30.07.-02.08.2009 Allegro Cup - Grand Prix / Leba

Der Allegro Cup, der voriges Jahr als Europameisterschaft ausgetragen wurde ist für mich eindeutig die beste Regatta des Jahres. Somit stand schon lange fest, dass wir auch dieses Jahr den etwas beschwerlichen Weg an die polnische Ostseeküste auf uns nehmen.

Allegro ist vergleichbar mit Ebay in Deutschland, in Polen spielt Ebay allerdings keine Rolle.

Allegro engagiert sich auch finanziell sehr bei dieser Regatta und stellt hier ein riesen Event auf die Beine. Jeden Abend Konzerte, eine hervorragende Versorgung der Teilnehmer und ein riesiges Interesse der Medien - kurz gesagt, ein Event von dem wir in Deutschland in dieser Form nur träumen können.

Die sportliche Bedeutung des Events, der zur Formula World-Tour gehört, beweist schon ein Blick auf die Teilnehmerliste, in die sich 106 Männer und 12 Frauen eingetragen hatten.

Am Montag bereits angereist, blieb genügend Zeit für die Vorbereitung und einen kurzen Test der Bedingungen auf dem Wasser am Mittwochnachmittag.

Nach dem ersten Tag, der wieder Leichtwindbedingungen bot, belegten die deutschen Teilnehmerfolgende folgende Plätze:

 

26. Vincent Langer (GER-122)
35. Fabian Mattes (GER-202)
61. Steven Karg (GER-12)
76. Wolfgang Draschner (GER-3333)

 

Obwohl ich zwei Mal den gleichen taktischen Fehler gemacht hatte und ca. 20-30 Plätze verlor, indem ich mit einer Gruppe zu früh wendete und damit genau wie die anderen die Luvtonne nicht mehr erreichte, konnte ich mit einer Platzierung im Mittelfeld eigentlich zufrieden sein.

Für den zweiten Tag nahm ich mir vor, mindestens den 53. Platz zu erreichen, um in die Goldfleet zu kommen. Dies erschien mir nicht unrealistisch, da das neue Blade 2010er Proto sehr gut Höhe lief.

 

Am nächsten Tag hatte der Wind merklich zugelegt, 25 Knoten und dementsprechend Welle. Bedingungen, bei denen in Deutschland leider kein Formula mehr gefahren wird, dort ist bei 15 Knoten Schluss. Beim Wasserstart nach der Durchquerung des Shorebreak verletzte ich mich an meiner Finne am Fuss und musste im Krankenhaus genäht werden.

Die Hoffnung auf eine schnelle Heilung der Wunde und eine Teilnahme am DWC und der Anschliessenden Slalom Jugendweltmeisterschaft in Schönberg musste ich leider aufgeben, da in der Uniklinik Kiel eine Durchtrennung der Strecksehne meiner grossen Fusszehe festgestellt wurde.

Daraufhin traten wir am Montagabend die Rückreise nach Flörsheim an. Am Mittwochmittag hatte ich dann schon einen Termin bei Dr. Klaus Gerlach und Nachmittag in der Uniklinik Mainz, wo ich inzwischen auch Operiert wurde. Fünf Monate Surfpause muss ich nun überstehen.

 

Gesamtsieger wurde Steve Allen, der gleichzeitig auch die Masterwertung gewann (was Ross Williams zu der Bemerkung veranlasste, dass es nicht einfach ist, von einem Master gechlagen zu werden ;-) .

Hier die Platzierungen

 

1. Steven Allen  (AUS-0)

2. Pawel Hlavaty (POL-11)

3. Ross Williams (GBR-83)

4. Przemyslaw Miarczyñski  (POL- 126)

5. Arnon Dragan (ISR-1)

6. Dennis Littel (NED-13)

7. Wojciech Brzozowski (POL-10)

8. Gonzalo Costa Hoevel (ARG-1)

9. Michal Polanowski (POL-16)

10. Wilhelm Schurmann (BRA-999)

   .

   .

   .

28. Vincent Langer (GER-122)

39. Fabian Matthes (GER-202)

55. Pawel Diettrich (POL / GER - 381)

68. Wolfgang Draschner (GER-3333)

99. Steven Karg (GER-12)  ... trotz Verletzung noch ein zweistelliges Ergebnis  ;-)

 

Wer sich generell über diese Platzierungen der deutschen Starter wundert, dem sei gesagt, dass im Rahmen der Formula World Tour die absolute Weltspitze am Start ist. Ganz vorne können die am Start gewesenen deutschen Nachwuchsfaher (plus dem junggebliebenen Grandmaster) derzeit einfach noch nicht mitspielen. Warum das so ist? Hmmm ... da gibt's

sicherlich viele Gründe ...

 

Hier gehts zur Eventwebseite

Infos auf der IFWA-Seite

 

30.07.-02.08.2009 Allegro Cup - Grand Prix / Leba