DWC Boltenhagen 01.-03.07.2011

Nachdem meine Verletzung auskuriert war, konnte ich in Boltenhagen endlich wieder an den Start gehen.

Die Windvorhersage sah im Vorfeld vielversprechend aus. Für Freitag und Samstag war sehr böiger ablandiger Wind gemeldet, der die Austragung von Slalom Eliminations erlaubte.

Für Sonntag sah es dagegen eher nach Formula aus.

 

Schon am Donnerstag vor der Regatta war klar, dass die Windverhältnisse sehr schwer einzuschätzen waren. Am Strand war so gut wie kein Wind, auf dem Kurs sah es auch nicht so viel aus.

So wählte ich bei den ersten Rennen am Freitag das 9.0er und den 135er Patrik Slalom. Leider hatte ich mich hier leicht verschätzt und hätte locker auf 7.7 und den 110er gehen können. Diesen Fehler machte ich am folgenden Tag nicht. Da der Wind jedoch teilweise auf 28 Knoten zugelegt hatte, warauch das zumindest eine Nummer zu groß und ich ich ging leider nicht nur einmal "baden". Trotzdem verpaßte ich das A-Finale nur knapp.

So auch beim zweiten Rennen am Samstag, bei dem mich Dennis Müller auf den letzten 10 Metern mit einem Geschwindigkeitsüberschuß auf den letzten Metern noch überholen konnte. Das fünfte Rennen konnte ich schon von Beginn an abschreiben.  Auf dem Startboot wurden die Anzeigetafeln mit den Heats so durcheinander angezeigt, daß ich glaubte, im falschen Heat zu starten, zumal Vincent Langer , der mit mir startete, auch auf den folgenden Heat wartete. Als ich registrierte, daß auch Vincent die Tafel falsch gedeutet hatte und plötzlich mit riesen Verspätung startete, war es für mich schon zu spät und ich konnte trotz Aufholjagd nichts mehr erreichen.

 

Am Sonntag lief es dann besser, obwohl der Wind leider doch zu stark für Formula war und somit weiterhin Slalom gefahren wurde. Das 9.0er und der 135 Patrik waren an diesem Tag die optimale Wahl. An diesem Tag wurde Fullfleet gefahren, d.h. alle Teilnehmer starten auf einmal. Da ich zunächst meine Startuhr an Land vergessen hatte und somit den Start nicht optimal erwischte, konnte ich zweimal auf Platz 14 fahren.